Jörg Nimmergut
Bibliographie zur deutschen Phaleristik
Übersicht über das gesamte Schrifttum zu deutschen Orden und Ehrenzeichen
Preis: 34,50 EUR

Mit der Bibliographie zur deutschen Phaleristik ist es Jörg Nimmergut, dem Altmeister unter den deutschen Ordenskundlern, gelungen, eine große Lücke in der deutschen Ordensliteratur zu schließen. Dieses umfassende Nachschlagewerk über die ordenskundlichen Veröffentlichungen hilft nicht nur den Sammlern und Historikern, es fördert auch das Ansehen der Phaleristik als historische Hilfswissenschaft. 
Uwe Lautenschläger, IMM - Internationales Militaria-Magazin

Auf diese beispielhafte Bibliographie hat die gesamte Ordenskunde - und nicht nur sie - gewartet. Das neueste Werk Jörg Nimmerguts erleichtert, ja belebt die Beschäftigung mit der Materie ganz ungemein (...)
Dr. Johann Stolzer, Zeitschrift der Österreichischen Gesellschaft für Ordenskunde 

Es ist der kaum zu überschätzende Verdienst der Bearbeiter, der Phaleristik ein Instrument an die Hand gegeben zu haben, das ihr den bereits eingeschlagenen Weg zu anerkannten Hilfswissenschaft ebnet und dabei neue Möglichkeiten eröffnet. Vor diesem Hintergrund erübrigt es sich beinahe, eine extra Kaufempfehlung auszusprechen. Diese Bibliographie ist ein absolutes "Muss" für jeden, der sich ernsthaft mit phaleristischen Themen auseinandersetzen möchte - gleich ob Sammler, Händler, Forscher oder Wissenschaftler. Insofern hat auch dieses Buch sein - und im vorliegenden Fall positiv konnntiertes - "Schicksal"! 
Orden und Ehrenzeichen (12. Ja. Nr 69, Oktober 2010) 

Die Bibliographie zur deutschen Phaleristik ist ein bedeutender Schritt, den gegenwärtigen Stand des vorhandenen Schriftgutes sichtbar zu machen. Wenngleich eingeräumt werden muss, dass eine Bibliographie niemals vollständig sein kann, insbesondere dann, wenn sie auch Zeitschriften und Zeitungen berücksichtigt, so ist es den Bearbeitern, allen voran Jörg Nimmergut gelungen, ein Quellenwerk zu erstellen, das unvergleichlich reich an Daten, Fakten udn Hinweisen auf Literaturstellen ist und somit einen wesentlchen Beitrag leistet, die Phaleristik über ihre bisherigen Grenzen hinaus bekannt zu machen. Aus diesem Grunde muss den Bearbeitern wärmstens gedankt werden und ihrem Werk eine gute Aufnahme wie auch weite Verbreitung gewünscht werden. Sie haben wahrhaft Pionierarbeit geleistet, die es fortzuführen gilt.
Zeitschrift für Heereskunde (Nr. 439 Januar/März 2011) 

Die Bibliographie mit Ihren mehr als 700 Seiten ist für Autoren von Fachartikeln ein absolutes "Muss", stellt sie doch sicher, dass keine bestehende Veröffentlichung unberücksichtigt bleibt. Aber auch dem Sammler ist sie unentbehrlich. Wie sonst soll er so schnell und umfangreich Informationen über sein neu erworbenes Sammelstück erhalten? Schon jetzt kann man nur hoffen, dass dieses einzigartige Werk zur Phaleristik irgendwann auch für Publikationen nach dem 31.12.2007 (Redaktionsschluss) fortgeführt wird (...) Die Anschaffung kann jedem ernsthaften Sammler und Interessierten an der Deutschen Phaleristik nur empfohlen werden.
IMM (November/Dezember 2010)