Bücher für Bayern
Fasching in Franken - Sendetermine
RADI RADI

Es geht wieder los - der Fasching in Franken hat begonnen. Hier habt ihr einen Überblick der kommenden Veranstaltungen. Auch unser Autor Norbert Neugirg und seine Die Altneihauser Feierwehrkapelln sind wieder mit von der Partie und lassen kein Auge trocken! :-)



""

Neuerscheinungen
Michael Waltinger
Niederbayerische Sagen
Als der junge Lehrer Michael Waltinger sich um die Jahrhundertwende voller Elan und Sachkenntnis für die Pflege von Volkstum und altem Brauch einsetzte, war er in Niederbayern noch allein am Werk.

Heute rühmt die Nachwelt seine Verdienste um die heimatgeschichtliche Forschung und Sammlung niederbayerischen Volksgutes.



Auch mit dem Sammeln von Sagen begann er schon lange, bevor es Gedrucktes zu dieser Literaturgattung aus Niederbayern gab. Sagen, so Michael Waltinger, sind nicht etwa Geschichten, die sich ein Bäuerlein oder eine fantasiebegabte Großmutter ausgedacht haben. Sagen sind das ewige Gedächtnis des Volkes, das es zu pflegen gilt.



Jahrzehntelanger Sammelfleiß und der strenge Grundsatz, nur wahrhaft Volkskundliches zu bringen, machen sein Buch zum heimatlichen Quellenwerk.

 
Gerda Stauner
Sauforst
Ein vaterloser Junge. Ein rätselhafter Stammbaum.

Eine Frau, die das Geheimnis lösen will.




Die Autorin Gerda Stauner macht in ihrem zweiten Roman das Geburtsjahr ihres Urgroßvaters zum Ausgangspunkt der Geschichte. Wie schon in ihrem Erstling "Grasmond" dienen die "Stoapfalz" und die Stadt Regensburg als Kulisse für die Erzählung.



Anton Beerbauer wird an Mariä Lichtmess 1856 im "Sauforst" als Sohn einer ledigen Mutter geboren. Die gerade entstandene Maxhütte, der Eisenbahnbau und die späte Industrialisierung des kargen Landstrichs verändern den ärmlichen und bäuerlichen Alltag dort für immer. Nach dem Tod der Mutter stellt Anton die Weichen für sein Leben ebenfalls neu. Er begibt sich auf eine lange Suche nach dem unbekannten Vater, nach seiner Bestimmung, seiner Heimat.



Über 150 Jahre später eröffnet sich auch für seine Urenkelin Annette durch die Auseinandersetzung mit der schicksalhaften Familiengeschichte die Chance, ihr Leben neu zu überdenken.



Weitere Infos unter www.sauforst.com!
Peter Morsbach (Hrsg.)
Regensburger Almanach 2017
Regensburg sonnt sich im Glanz seiner Wohlhabenheit. Doch Sonne und Schatten sind Zwillinge ebenso wie Reichtum und Armut, die immer gemeinsam auftreten. Der diesjährige Regensburger -Almanach beleuchtet beide Seiten - Licht und Schatten einer reichen Stadt. Hohe Steuereinnahmen und Investitionen auf der einen Seite stehen Obdachlosigkeit und Bedürftigkeit auf der anderen Seite gegenüber. Wie gestaltet sich in der Breite das soziale, kulturelle und wirtschaftliche Leben in einer solchen Stadt, die einen Aufschwung genommen hat, der noch vor 20 Jahren unvorstellbar gewesen wäre? Welche Perspektiven bieten sich Menschen mit einer chronischen Behinderung, wie gestaltet sich die kulturelle Teilhabe?

Neben diesem Schwerpunktthema stehen wieder Menschen im Mittelpunkt, bekannte und weniger bekannte quicklebendige Originale und solche, die leider verstorben sind. Die Musikszene in ihren zahlreichen Facetten, die Literatur, der Sport und eine Chronik des Almanach-Jahres runden das breite Spektrum einer vielfältigen und vielschichtigen Stadtgesellschaft ab.

 
Gabriele Kiesl
Verschicktes Glück
Die hübsche Annie arbeitet in einer kleinen Konditorei in Regensburg - verliebt in einen absoluten Traummann, den sie allerdings nur als Kunde kennt. Als ihre Arbeitsstelle unerwartet geschlossen werden muss, ahnt sie nicht, welches Desaster ihr noch bevorsteht. Denn kurz darauf wird sie mit der Tatsache konfrontiert, dass ihre beste Freundin heiraten und aufs Land ziehen möchte. Als sei das nicht genug, ist Annie auch noch ständig ihrem beziehungsunfähigen Bruder ausgeliefert. Nur dank des hintergründigen Obdachlosen Ben und eines geheimnisvollen Päckchens, das sie vor ihrer Wohnungstüre findet, schöpft sie neuen Mut. Denn der Inhalt dieser mysteriösen Lieferung sorgt für einige Überraschungen in Annies Leben ...



Es gibt Liebesromane, die nur schön zu lesen sind und dann gibt es die, die man gelesen haben muss. "Verschicktes Glück" gehört zur letzteren Sorte. Dieser himmlische Roman bringt einen zum Lachen und zum Weinen. Er zieht einen so in seinen Bann, dass man danach die Welt mit anderen Augen sieht. In Gabriele Kiesls neuem, gefühlvollen und witzigen Liebesroman mutiert die klassische Lovestory zu einer bewegenden Liebes- und Lebensgeschichte. Schicksale anderer Menschen kreuzen den Weg der jungen Annie. Familiengeheimnisse werden aufgedeckt, aus Fremden werden Freunde und scheinbar ganz nebenbei wird sich auch noch himmlisch verliebt. Und das alles mitten unter uns in der Oberpfalz. Verschicktes Glück - mehr als nur rosarote Frühlingsgefühle.
Stadt Regensburg (Hg.)
Die Steinerne Brücke - 2010 bis 2018
"Wer auch nur einmal die Steinerne Brücke sah, kann Regensburg nicht mehr vergessen."

Was den späteren Papst Pius II. im 15. Jahrhundert so beeindruckte, bekamen Besucher der Stadt in den letzten acht Jahren nur zum Teil zu sehen.

Die "älteste, teilweise noch unverändert erhaltene romanische Steinbrücke Deutschlands" wurde in einer aufwändigen Sanierung vom überlasteten Verkehrsweg zum begehbaren Denkmal. Für alle Beteiligten und auch die Bevölkerung war es bis dahin ein steiniger Weg. Doch das Ergebnis schlägt eine neue Brücke zwischen den mittelalterlichen Wurzeln der Stadt und ihrem Anspruch, ein modernes Weltkulturerbe mit Zukunft zu sein.

Namhafte Fachautoren nehmen interessierte Leserinnen und Leser in diesem Buch mit auf eine spannende Reise durch die Gefilde der Denkmalschützer, Sanierer, Planer und Ingenieure. Wie ambitioniert die Instandsetzung der Steinernen Brücke im 21. Jahrhundert wirklich war, erschließt sich erst in den fachlichen Details - vom Erhalt und Schutz der alten Pfeiler und Bögen bis zur Gestaltung der neuen Oberfläche.



 
Peter Schmoll
Sperrfeuer
Mit zahlreichen bislang unveröffentlichten Fotos!

70 Jahre nach Beendigung des Zweiten Weltkrieges verblasst die Erinnerung daran immer mehr. Die letzten zur Verfügung stehenden Zeitzeugen wurden vom Autor zum damaligen Geschehen befragt. Das Dritte Reich berief sich auf eine Notdienstverordnung vom 15. Oktober 1938. Im Rahmen dieser Verordnung erfolgte "die Heranziehung von Schülern zum Kriegshilfseinsatz der deutschen Jugend in der Luftwaffe". Dieser "Kriegshilfseinsatz" war jedoch kein Hilfseinsatz, sondern ein vollwertiger militärischer Einsatzdienst. Als erstes wurde der Jahrgang 1926/27 eingezogen, dem dann im Januar 1944 der Jahrgang 1928 folgte. Betroffen waren Schüler der Gymnasien und Oberrealschulen. Im Alter von 15 Jahren tauschten sie die Schulbank mit dem Dienst an den Flugabwehrkanonen (Flak). Nicht alle, aber sehr viele waren vom damaligen Zeitgeist geprägt und wollten ihre Heimat vor der Zerstörung durch die alliierten Bomberflotten schützen. War bei den meisten am Anfang eine gewisse Abenteuerlust spürbar, einen Dienst wie die Soldaten zu verrichten, so machte diese aber sehr schnell einer brutalen Ernüchterung Platz. Die Ausbildung war hart und erste Fliegeralarme bei Tage und in der Nacht sahen die Regensburger Flakhelfer an den Geschützen. Der Unterricht fand in eingeschränkter Form in den Stellungen, nahegelegenen Schulen oder Gasthäusern statt. Waren es 1943 noch sechs Flak-Batterien mit ca. 30 Geschützen so erhöhte sich deren Anzahl bis Februar 1944 auf mindestens 60 schwere Flakgeschütze. Zu den Geschützbedienungen rund um Regensburg gehörten wenige reguläre Luftwaffensoldaten, über 400 Flakhelfer, die durch zahlreiche russische hilfswillige Kriegsgefangene (Hiwis) unterstützt wurden.

Das Buch gibt mit vielen bisher unveröffentlichten Fotos auf rund 150 Seiten   einen Überblick zur Geschichte der Flakhelfer in Regensburg während des Zweiten Weltkrieges.

 
Rolf Stemmle
Der Teufel von Stockenfels
Eine verlassene Gegend im Wald.

Ein Fremder auf der Suche nach Stille.

Ein alter Fluch, der zum Leben erwacht.

Bereits bei seiner Ankunft passiert etwas Seltsames: scheinbar ohne Ursache streikt der Motor seines Wagens.

Anton sucht Entspannung in einer abgelegenen -Pension in der mittleren Oberpfalz, in der Nähe von Nittenau. Sein Arzt und seine Frau haben dem Professor von der Uni München eine Auszeit nahegelegt, denn er ist überarbeitet und er hat sich in einen -Konflikt mit einem Kollegen verrannt. Doch Anton tut sich schwer mit dem Abschalten. Er muss dringend einen Zeitschriftenartikel verfassen, mit dem er sich auf fachlicher Ebene gegen seinen Kollegen zur Wehr setzen möchte, und auch seine Spielsucht lässt ihn nicht zur Ruhe kommen. Zudem lernt er Conny kennen, die Wirtin eines ungewöhnlichen Wirtshauses. Durch ein Buch, das er im Wirtsraum findet, wird er auf die sagenumwobene Burg Stockenfels aufmerksam. Conny zeigt ihm das ruinenhafte Gebäude. Die Motive der Sagen beginnen Antons Fantasie zu beschäftigen. Oder ist es umgekehrt? Wird Anton in diese geheimnisvolle Welt hineingezogen? In der Abgeschiedenheit der ländlichen Umgebung verliert Anton allmählich vollends den Halt.

 
Fritz Fenzl
Magische Kraftorte in Niederbayern
Wer Niederbayern liebt, durch Fluren zieht und schollenschwere Äcker bewundert, wer den erdzeitalten Granit des Waldes erfühlt, merkt schnell: Alles hat hier mehr Masse, ist schwerer. Und damit realer, wahrer. Das beeinflusst auch die Weltsicht, man steht mit beiden Beinen auf dem Boden.

Auf der bayerischen Landkarte hat Niederbayern nur im Osten feste natürliche Grenzen. Unten der Inn, oben auf der Karte, also nordöstlich verlaufend, der Hauptkamm des Bayerischen Waldes. Südwestlich wandert der Finger von Simbach/Braunau über Landshut bis Kelheim, Riedenburg, dann zur Altmühl. Und dazwischen wahre Kraftort-Perlen: Straubing, Bogen, Landau, Vilshofen, Passau, Regen, Landshut und das herrliche Rottal. Vor allem stille, geheime Plätze.

"Was ist das denn, ein magischer Ort Ö?", so lautet die erste Frage bei Fritz Fenzls zahlreichen Führungen. "Ein bestimmter Ort, an dem etwas mit Ihnen passiert, zumeist Heilung, prophetische Gabe, im weitesten Sinne auch Glück!", antwortet er dann.

Und nicht vergessen: Man muss hingehen. Da sein. Der Ort nimmt einen mit.
Schafi
Der Verein, der Metzger und der Tod (Hörbuch)
Ein Roman wie eine Kettensäge. Triefend vor Blut und schwarzem Humor. Nicht umsonst wurde schwafi von der Süddeutschen Zeitung als "Quentin Tarantino der Oberpfalz" tituliert.  "Der Verein, der Metzger und der Tod" erzählt die tragische Geschichte des treusorgenden Familienvaters Hans Notz,  dessen Tochter Petra unter mysteriösen Umständen verschwindet. Gleichzeitig zeichnet der Roman das trostlose Gesellschaftsbild  der Kleinstadt Randsperg. Skurriles und Absurdes scheinen hier an der Tagesordnung: ein dichtender Lokalreporter, ein bürgernaher Zuhälter, ein grunzender Finanzdienstleister, ein abgetakelter Startrainer. Sie alle wollen mit der Spielvereinigung Randsperg ganz nach oben. Dabei geht man über Leichen. Hans Notz offenbart sich die Hölle, als ihn die Suche nach Petra auf die Spur der Vereinsvorstände führt. Er will Rache.
Hugo Nefe
Gäubodengschwerl
Die niederbayerische Idylle trügt. Auch sie ist nur eine Kulisse, hinter der Liebe, Hass, Gier und Tod auf ihren Auftritt warten.

Wer mit wem? Und warum überhaupt?

Und vor allem: Wer ist der Tote aus der Donau?

Diese Fragen beschäftigen den Leser hier bis zur letzten Seite.

Da gibt es die Ärztin mit einem Hang zu tödlicher Humaniät - den durchgeknallten Physiotherapeuten, der alle mit seinen Händen glücklich macht und sich mit den Fischen seines Aquariums unterhält wie andere mit ihrem Seelenklempner - seine hoch -depressive -Gattin - das polnische Au-pair-Mädchen, das seinen gesellschaftlichen Aufstieg mit allen Mitteln verfolgt - und dessen Liebhaber, einen zwielichten Macho, neben dem selbst Rambo blass aussehen würde.

Max Nibelung (35), introvertierter, teamunfähiger Angestellter einer Praxis für Physiotherapie, erhält die Kündigung. Kurz darauf wird er von seiner Chefin wieder eingestellt. Sie würde zu viele Kunden verlieren, die sich nur von ihm behandeln lassen wollen. Denn Max hat begnadete Hände. Seine Berührungen machen die Menschen glücklich - und viele davon abhängig.

Nur seine eigene Frau entgleitet ihm mehr und mehr. Sein Techtelmechtel mit dem Au-Pair-Mädchen der Familie zieht weiteres Unheil in Gestalt eines Macho-Rivalen nach sich. Dann lernt Max eine Ärztin kennen, die im Bayerischen Wald ein Hospiz eröffnet hat. Sie hat von der wundersamen Kraft seiner Hände gehört und möchte ihn für ein Projekt gewinnen, über dessen eigentlichen Zweck Max zunächst nichts ahnt. Er sagt zu und sein Leben gerät nun vollends aus den Fugen ...