Arnold Keller
Das Notgeld der deutschen Inflation 1923
Deutsches Notgeld, Band 7+8
1. Auflage 2004, Reprint der Originalausgabe von 1958
1.246 Seiten, 14,8 x 21 cm, zahlreiche Schwarz-Weiß-Abbildungen, Broschur
Erscheinungstermin: lieferbar
ISBN: 978-3-924861-86-5
Preis: 59,80 EUR

Auch heute noch sind die Kataloge von Dr. Arnold Keller unverzichtbar für jeden ernsthaften Sammler von deutschen Notgeldscheinen. Seit Jahrzehnten vergriffen, waren diese nur noch mit viel Glück antiquarisch zu bekommen. Mit dem Reprint der Originalausgabe von 1958 innerhalb der Katalogreihe Deutsches Notgeld ist nun das Standard- und Zitierwerk zum Notgeld der deutschen Inflation von 1923 endlich für jeden Sammler verfügbar. Auf 1.248 Seiten werden die Notgeldausgaben von über 5.800 amtlichen und privaten Ausgabestellen im gesamten damaligen Deutschen Reich aufgeführt. Das umfangreichste Gebiet des deutschen Notgelds mit den meisten Geldscheinausgaben ist nirgends anders so umfassend dokumentiert. Ein Muss für jeden Geldschein- und Notgeldsammler. Mit einem Vorwort von Hans-Ludwig Grabowski.

    
Buchtipp
Die Notgeldscheine der deutschen Inflation
Mit dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs ging ein Mangel an Kleingeldmünzen einher - geschuldet der Tatsache, dass diese oft aus hochwertigen Materialien (Gold, Silber, usw.) gefertigt waren, welche man für sich horten wollte. Diesem Mangel versuchten Länder, Gemeinden, Städte und Firmen entgegenzutreten, indem sie Notgeld in Umlauf setzten. Da bis 1923 eine ungemeine Menge an solchem Geld in Umlauf kam, nahm damals Dr. Arnold Keller - der Verfasser der ersten Kataloge zu deutschem Notgeld - ...