Mario Kamphoff
Die 2-Euro-Münzen
Katalog der 2-Euro-Umlauf- und -Sondermünzen aller Eurostaaten
9. völlig überarbeitete und neu bewertete Auflage 2018
632 Seiten, 12,5 x 19 cm, durchgehend farbige Abbildungen, Broschur
Erscheinungstermin: lieferbar
ISBN: 978-3-86646-159-8
Preis: 19,90 EUR

 
  • Die ideale Richtschnur zum Aufbau einer 2-Euro-Münzen-Sammlung
  • Mit aktuellen Bewertungen

Mit 19 verschiedenen Länderausgaben ist der Euro eines der abwechslungsreichsten und vielfältigsten Sammelgebiete überhaupt. So ist es nicht weiter überraschend, dass sich manche Gebiete besonderer Beliebtheit erfreuen, ist es doch schwierig, alle Euro-Münzen zu sammeln. Vor allem die 2-Euro-Münzen kristallisierten sich dabei deutlich heraus.

Neben den Umlaufmünzen gibt es auch 2-Euro-Sondermünzen, die in allen Euro-Ländern gültige Zahlungsmittel sind. Obwohl ursprünglich nicht vorgesehen, durfte ab 2004 jedes Euro-Land einmal im Jahr eine 2-Euro-Sondermünze herausbringen. Mittlerweile hat sich die Anzahl der Ausgaben auf zwei, und bei gleichzeitiger Gemeinschaftsausgabe aller Euro-Länder auf drei Stück pro Jahr erhöht.

Als erstes Land nutzte Griechenland im Sommer 2004 anlässlich der Olympischen Spiele diese Möglichkeit. 2007 gab es die erste Gemeinschaftsausgabe (50 Jahre Römische Verträge) aller EU-Mitgliedsstaaten, welche den Euro als Zahlungsmittel führen.

Im Katalog findet der Sammler sämtliche 2-Euro-Münzen aller Euro Länder inklusive der Kleinstaaten Andorra, Monaco, San Marino und dem Vatikan. Besondere Aufmerksamkeit erhalten dabei die offiziell ausgegebenen 2-Euro-Stücke in Foldern, Münzkarten und Blis-ter, sowie Ausgaben in der Qualität Polierte Platte.

Nach einer Einleitung zur Geschichte des Euro im Allgemeinen und der 2-Euro-Münzen im Speziellen folgt ein durchgehend farbiger Katalogteil. Alle Münzen sind beschrieben, mit aktuellen Auflagezahlen versehen und marktgerecht bewertet. Für den Sammler von 2 Euro Münzen stellt dieser -Katalog die ideale Richtschnur für den Aufbau und die Verwaltung seiner eigenen Sammlung dar.
 

    
Buchtipp
Sächsisch-albertinische Doppelgroschen-Varianten
Übersicht über die erste Etappe der Doppelgroschenprägungen in Sachsen
Mit der Einführung dieser Währungseinheit 1690 unter Johann Georg III., über Johann Georg IV. bis Friedrich August I. wurde ein für Sachsen bekanntes und beliebtes Geldstück geschaffen. Vorangegangen war dem "1/12" Taler eine Abwertung des Kleingelds. Geprägt wurden die Doppelgroschen in Dresden und Leipzig. Der letzte Doppelgroschen wurde im Jahr 1836 geprägt und mit der Dresdner Münzkonvention vom 30. Juli 1838 abgeschafft.
Im ...