Ernst Lejeune
Die Münzen der reichsunmittelbaren Burg Friedberg in der Wetterau
Auflage 2012, unveränderter Nachdruck
60 Seiten, 14,8 x 21 cm, Hardcover
Erscheinungstermin: lieferbar
ISBN: 978-3-86646-901-3
Preis: 39,00 EUR

Die Münzen der reichsunmittelbaren Burg Friedberg in der Wetterau (rund 30 km nördlich von Frankfurt) verdanken ihre numismatische Erschließung den Aktivitäten des engagierten Sammlers Ernst Lejeune, der in Nr. 21 der Berliner Münzblätter (September 1903 - Neue Folge) den Mangel einer "brauchbaren und vollständigen Übersicht Friedberger Münzen" beklagte und zugleich seine Absicht verkündete, diesem Mangel abzuhelfen, womit er in den Berliner Münzblättern in Fortsetzungen auch sofort tatkräftig begonnen hatte.
Da die Burggrafen von Friedberg das Münzrecht erst 1541 von Kaiser Karl V. erhalten hatten und schließlich 1569 mit den Prägungen begannen, ist die Münzreihe der Burggrafen überschaubar geblieben. Allerdings pflegten sie ihr Münzrecht noch bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts. Es endete erst mit der Einverleibung der Reichsburg in das Großherzogtum Hessen.

    
Buchtipp
Byzantinische Siegelkunde
Die Beschäftigung mit byzantinischen Bleisiegeln führte zur Sammlung von wichtigen, einführenden Informationen anhand privaten Literaturstudiums. Aus den so erfassten Texten und wissenschaftlichen Fakten heraus entstand die Idee, diese in Form einer bisher fehlenden Einführung in die byzantinische Sigillographie zusammenzufassen. Dies geschieht unter gleichzeitiger, erstmaliger Veröffentlichung von Teilen der privaten Siegelsammlung des Autors. Die Siegel, farbig und vergrößert dargestellt, illustrieren die Erscheinungsformen ...