Angelika Anna Przybilla
Gerichte und Gedichte
Kochen Kunst & Poesie
1. Auflage 2015
120 Seiten, 26 x 21 cm, durchgehend farbige Abbildungen, Hardcover
Erscheinungstermin: lieferbar
ISBN: 978-3-95587-022-5
Preis: 19,95 EUR

In ihrem Erstlingswerk bringt Angelika Anna Przybilla ihre drei großen Leidenschaften unter einen Hut: das Schreiben, das kreative Gestalten und das Kochen. Ausgehend von ihrem zwölfteiligen Kunstzyklus "Moose und Britta" - einer Bildergeschichte von einem unsterblich in eine Bärendame verliebten jungen Elch - entstand im Stile eines Poesiealbums ein Biokochbuch mit erprobten Lieblingsgerichten der Autorin und deren Freunden, die sich gut mit frischen Zutaten nachkochen lassen, ganz im Sinne von Slow Food sowie von regionaler und saisonaler Kochphilosophie.

"Moose" zieht in die weite Welt hinaus und findet sein Glück mit "Britta" schließlich daheim in den eigenen vier Wänden. Dort lassen sie sich ein einfaches Butterbrot mit Schnittlauchröllchen, Beates Orangentarte, Petras feine Forellenmousse, Tanjas Curry, die göttliche Schnitzelpfanne und die vielen anderen Köstlichkeiten, deren Rezepte die beiden auf ihrer Reise gesammelt haben, schmecken.

"Gerichte und Gedichte" ist ein Kochbuch mit Kunst und Poesie für alle, die Freude an gesunder Ernährung, am gemeinsamen Kochen und an kulinarischer Abwechslung haben. Das Buch spannt den Bogen von Tommis sommerlicher Pastaschüssel bis zum tomatigen Garnelenpfännchen, von der Tafelspitz mit Mutters toller Meerrettichsoße bis zu Vatis Eierschwammerlpfanne, von den Seugaster Rindsrouladen bis zu Sabines Frischkäse-Birnen-Nachspeise, von Lauras Pralinen-Haselnusskuchen bis hin zu Sylvias Schwimmtorte. Wem läuft da nicht das Wasser im Mund zusammen?

Beim Lesen der Rezepte und der begleitenden Texte des Werks, das im Buch & Kunstverlag Oberpfalz erschienen ist, spürt man die Leidenschaft, mit der die Autorin aus Aschach im Landkreis Amberg-Sulzbach ihre Kochphilosophie vertritt. Man spürt, dass hier jemand schreibt, dem es ein echtes Anliegen ist, die Freude am Kochen und an Slow Food weiterzugeben und der weiß, wovon er schreibt, wie die vielen praktischen Küchentipps, die in einem eigenen Kapitel zusammengefasst sind, zeigen.

Das Buch macht Lust darauf, mal wieder Freunde und Bekannte einzuladen und es zeigt auch Wege auf, wie man den Aufwand und die Arbeit danach, vor der viele einen wahren Horror haben, gut gemeinsam meistern kann. Das Buch, das auch mit tollen Foodfotos sowie dem Bilderzyklus von "Moose und Britta" illustriert ist, besteht aus im Alltag vielfach erprobten Lieblingsrezepten, die ziemlich "gelingsicher" und eine Bereicherung jeder Tafel sind. Für den kleinen Hunger oder Schleckermäuler sind ebenso Rezepte dabei wie für ein opulentes Festmahl.


    
Buchtipp
Schmankerl aus der Klosterküche
Wer möchte nicht gerne Häferlgucker spielen, in die Töpfe schauen, noch dazu in einer Stiftsküche? Die Klosterkultur vom Kochtopf aus entdecken? In einer Zeit, in der das rechte Maß abhanden zu kommen scheint, wenden wir uns wieder den Klöstern zu, versuchen wir in der Stille der Abteien dem verlorenen Paradies wieder etwas näher zu kommen. Und wir schätzen wieder die Klosterküche, genießen gute, einfache und gesunde Speisen, deren Rezepte sich am jahreszeitlichen Angebot der Natur und am vernünftigen Maßhalten im Essen und Trinken ...