Manfred Böckl
Kreuzzug bis ans Höllentor
Machtgier und Glaubenswahn im europäischen und islamischen Mittelalter
1. Auflage 2015
312 Seiten, 13,5 x 20,5 cm, Hardcover
Erscheinungstermin: lieferbar
ISBN: 978-3-86646-713-2
Preis: 16,90 EUR

Anno 1204 gründete Herzog Ludwig I. von Bayern die Stadt Landshut und in den folgenden Jahrzehnten auch die Städte Straubing, Landau an der Isar und Cham. Dies lässt den Wittelsbacher, der von 1183 bis 1231 regierte, als gütigen Landesvater erscheinen, welcher die Lebenssituation seiner Untertanen entscheidend verbesserte und das Aufblühen ganzer Landstriche beförderte. Andererseits jedoch war der Charakter des Bayernherzogs von unbarmherzigem Machthunger geprägt, was zur Folge hatte, dass Ludwig eine Reihe grausamer Feldzüge in Deutschland unternahm. Anno 1220 sodann befahl ihm der Stauferherrscher Friedrich II., einen Kreuzzug nach Ägypten durchzuführen. Mit seinem Kreuzheer segelte Ludwig über das Mittelmeer - und ahnte nicht, dass ihn im Orient die Hölle auf Erden erwarten würde Ö

Manfred Böckl erzählt in diesem Roman von prunkvollen Festen und blutigen Schlachten, von tiefer Liebe und gnadenlosem Verwandtenmord. Er rekonstruiert die faszinierende Geschichte eines mittelalterlichen Herzogs, der im Machtkampf der staufischen und welfischen Kaiserhäuser um seines eigenen politischen Vorteils willen immer wieder die Seiten wechselte. So führt die Handlung zu den unterschiedlichsten Schauplätzen: unter anderem in die Wildnis des Bayerischen Waldes, die Heidelberger Pfalzgrafenburg, den päpstlichen Lateranpalast in Rom und die ägyptische Festungsstadt Damietta.
In der beschwörenden Atmosphäre dieser Erzählung vom Leben eines zerrissenen Hochadligen spiegelt sich große bayerische, deutsche, europäischeund orientalische Geschichte wider.

Hier können Sie sich den TVA-Buchtipp vom 27.05.15 ansehen: http://bit.ly/2cWEifI
Hier können Sie sich das TVA-Autorenportrait vom 13.05.15 ansehen: http://bit.ly/2dAooWq

    
Buchtipp
Tatzenstock und Lausbubenstreiche
Hart waren die Schulbänke und hart waren die Zeiten damals, in den 1930er Jahren. Bei vielen Familien schaute die Not zum Fenster herein.

Watschn und Tatzenstock gehörten noch wie selbstverständlich zum Schulalltag. Kein Mensch regte sich darüber auf, zumindest nicht die Erwachsenen. Aus dieser Zeit stammen die Geschichten, die Rektor Oskar Duschinger gesammelt und mit pointierter Feder niedergeschrieben hat. Es sind keine frei erfundenen Geschichten, sondern ...